Vereinsgewässer / Neiße

  Unser Vereinsgewässer ist ein Teilstück der Lausitzer Neiße im Landkreis Spree Neiße, nahe der Kreisstadt Forst (Lausitz). Das betreute Teilstück beginnt am polnischen Wasserkraftwerk (Knochenmühle), zwischen Forst und Groß Bademeusel, es endet Flußaufwärts nach ca. 1000m .

Die Lausitzer Neiße ist Barben und Bleiregion, zusammengefasst werden diese Regionen auch als Cyprinidenregion bezeichnet. (Region der Karpfenartigen)


Fischvorkommen

 Sehr häufig:   Döbel, Plötze, Ukelei, Moderlieschen

Häufig:   Blei, Barbe, Gründling, Rotfeder,  Güster, Barsch

Selten:   Hecht, Kaulbarsch, Hasel, Stromgründling

Sehr selten:   Schleie, Zwergwels, Zander, Aal, Forelle, Rapfen

Nachgewiesen wurde:   Bachneunauge, Groppe, Quappe, Schmerle, Bitterling, Steinbeißer, Dreistachliger Stichling, Westgroppe



Gewässergüte der Lausitzer Neiße

Gewässer/-Güteklasse II-III

Schadstoffuntersuchungen von Fischen der Lausitzer Neiße  <<<mehr>>>

Die Wasserqualität der Lausitzer Neiße hat sich seit den 90-er Jahren stetig verbessert. Noch 1994 wurde die Gewässergüte III, stark verschmutzt, nachgewiesen. Die Wasserqualität heute entspricht im wesentlichen einer  Gewässer/-Güteklasse II.

Was bedeutet Güteklasse II

(Wasser ist mäßig belastet)

Mäßige Verunreinigung und noch gute Sauerstoffversorgung. Sehr große Artenvielfalt und Individuendichte: Algen, Schnecken, Kleinkrebse, Insektenlarven, insbesondere große Flächen mit Wasserpflanzen.

Saprobienindex 1,8-2,3, Sauerstoffgehalt mehr als 6 mg/l, BSB5 2-6 mg/l, Ammonium bis 0,3 mg/l. (zitiert aus: Wikipedia)

Dennoch ist die Wasserqualität der Neiße immer noch in einem kritischen Zustand, kritische Phasen steckt der Fluß aber durch sein gutes Reinigungsvermögen selbst weg. Auf belastungsarmen Strecken werden dadurch bessere Wassergüteklassen erreicht. Immer noch werden aber zu viele städtische Abwässer aus Kläranlagen in die Neiße abgeleitet.

Besondere Belastungsphasen muß die Neiße durch Einleitungen von Grubenwasser aus dem polnischen Braunkohlentagebau Turow wegstecken.

Dies ist ein unhaltbarer Zustand, für uns Angler !!!

Der Landkreis Görlitz mahnte im Jahr 2011 den Umweltminister Polens um größere Sorge für die Neiße, dieser sicherte Prüfung und Unterstützung zu.


PROJEKT:   EUREX  „Saubere Neiße“

Hierbei handelt es sich um eine Arbeitsgruppe aus Experten des Dreiländerecks (Polen, Tschechien und Deutschland)

Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt in der Verringerung der direkten Belastungen der Lausitzer Neiße.

Mehr zum Projekt könnt ihr erfahren mit einem <<<Klick auf das Bild>>>

 


image3